button

Beleuchtungskonzept

Neubau Verwaltungsgebäude FGS
in Bonn


Lichtplanung : Leistungsphasen HOAI 1-3
Architekturbüro : Eller + Eller, Düsseldorf
Auftraggeber : FGS, Bonn

Das Atrium ist ein großzügiger, offener Raum, der die einzelnen Gebäudebereiche miteinander verbindet. Das Atrium ist der zentrale Raum, die Mitte, eine Art Marktplatz für verschiedene Zwecke, das Entrée des Gebäudes und ein lebendiges Zentrum im Gebäude-komplex . . . . . . . . . . mehr erfahren  →

.

fgsb

fgsbkonzept
______________________________________________________________________________

button

Beleuchtungskonzept

Präzisionslaboratorien Max-Planck-Institut
in Berlin




Lichtplanung : Leistungsphasen HOAI 1-3

Architekturbüro : DGI Bauwerk, Berlin
Auftraggeber : Max-Planck-Institut, München



button     Aus dem Erläuterungstext zur Lichtplanung :

Der gold-gelbe Architekturkörper, der die Laboratorien umschließt, ist auf der einen Seite ein markantes Objekt im Außenraum, auf der anderen Seite schließt er mit seiner Außenhaut an das mehrgeschossige Foyer an und trägt hier wesentlich zur Raumgestaltung bei.

Um dieser Objekthaftigkeit zu begegnen und am Abend in Licht umzusetzen, wird der gold-gelbe Architekturkörper mit Licht inszeniert. Diese Inszenierung erfolgt über eine Akzentuierung der drei Gebäudeecken, jeweils über die volle Gebäudehöhe hinweg. Im Bereich des Zuganges zum Gebäude F wird diese Lichtart wiederholt, hier jedoch als streifende Beleuchtung entlang der Fassade.

Durch die Akzentuierung des gold-gelben Architekturkörpers wird der Kubus zu allen Seiten hin gut prägnant repräsentiert und wahrnehmbar.

Der Gebäudekomplex zeigt an verschiedenen Stellen Fassadenöffnungen, die für die Wirkung im Kunstlicht am Abend prägend sind. Dazu gehört vor allem das mehrgeschossige Foyer (Haupteingang) und die beiden langen Fensterriegel vor den Laboren.

Das mehrgeschossige Foyer wirkt durch ein Miteinander bewußt verschiedener Lichtarten im Gebäude und den beiden Zugängen von außen. Die langen Fensterriegel werden so beleuchtet, dass sie nach außen ein ruhiges Lichtvolumen zeigen. Diese zurückhaltende, raumgreifende Beleuchtung wird durch eine nach außen wirkende indirekte Beleuchtung erzielt. Dazu werden Wandaufbauleuchten auf die Rückseite der Stützen aufgesetzt, die von außen also nicht sichtbar sind, und frei und weich in den Raum abstrahlen. Durch diese Lichtart wird die Rückwand im Licht stehen . . . . . .

.
.
______________________________________________________________________________

button

Beleuchtungskonzept

Hauptgebäude der Universität
in Leiden

.


Lichtplanung : Leistungsphasen HOAI 1-3 + Leuchtenauswahl
Architekturbüro : Studio Leon Thier
Auftraggeber : Universität Leiden

Projektpräsentation und Bilder auf der Homepage der Architekten  →


kolrkonzept

kolrkonzept2

.
. ______________________________________________________________________________

button

Beleuchtungskonzept

Kolumbarium
in Köln

.


Lichtplanung : Leistungsphasen HOAI 1-6 + baubegleitende Beratung
Architekturbüro : Casser Architekten, Köln
Auftraggeber : Evangelische Kirchengemeinde, Köln-Rösrath

Die Kreuzkirche mit ihrer klaren Grundrissform und den großen, bunt gestalteten Eckfenstern bietet ideale Voraussetzungen für eine freundliche und lichtdurchflutete, aber auch besinnliche Atmosphäre. Dieser Ort lädt zum Verweilen ein, hier findet man Ruhe und Frieden. In der Mitte des Raumes wurde ein Platz für das Miteinander, für Trauerfeiern, Gottesdienste und Andachten gestaltet. In den Seitenarmen des Kreuzes stehen die Urnenwände und Stelen mit Sitzgelegenheiten, um in Ruhe der Verstorbenen zu gedenken.

Im Folgenden sehen Sie drei alternative Beleuchtungkonzepte jeweils anhand einer Schnittzeichnung :

kolrkonzept

kolrkonzept2

kolrkonzept3
Das Konzept   A   wurde realisiert  →

.
. ______________________________________________________________________________

button

Beleuchtungskonzept

BV Stadthaus
Ärchäologischer Garten
in Frankfurt a.M.


Lichtplanung : Leistungsphasen HOAI 1-7
Architekturbüro : Prof. Meurer Architekten Generalplaner, Frankfurt a.M.
Auftraggeber : DomRömer, Frankfurt a.M.

Durch den Bau des Stadthauses am Markt wird die Fläche der archäologischen Funde vor dem Dom zukünftig überdacht sein und es entsteht im Prinzip ein annähernd eigenständiger musealer Ausstellungsraum. Dieser Raum zur Besichtigung und Ausstellung der archäologischen Funde ist jedoch keine neutrale Gebäudehülle um die Exponate herum, sondern er entsteht durch einen Zusammenschluss verschiedener Gebäudekörper zwischen diesen Gebäudekörpern. Das Lichtkonzept greift verschiedene, raumspezifische Besonderheiten auf und entwickelt sich auf diesen Grundlagen . . . . . . . . . .

.
______________________________________________________________________________

button

Beleuchtungskonzept

Kirchenhaus
Riedberg / Frankfurt a.M.


Lichtplanung : Leistungsphasen HOAI 1-7 + baubegleitende Beratung + Tageslichtberatung
Architekturbüro : Martinoff Architekten, Hamburg
Auftraggeber : Evangelische Landeskirche, Frankfurt a.M.

Das neue KirchenHaus ist keine prachtvolle Kathedrale und kein sakraler Tempel mit ehrfurchtgebietenden Gewölben und Türmen. Es ist vielmehr tatsächlich ein Haus: Ein scharf in den Himmel ragender Giebel bildet die Spitze des großen Daches, das steil abfallend die größten Außenflächen des Kirchenhauses bildet.

.

kharkonzept

kharkonzept

______________________________________________________________________________

button

Beleuchtungskonzept

Fassadenbeleuchtung Hydro
Oslo


Lichtplanung : Leistungsphasen HOAI 1-3
Auftraggeber : Norsk Hydro ASA, oslo


bfho


button     Aus dem Erläuterungstext zur Lichtplanung :

Zur Bespielung der Fassade werden zwei Beleuchtungskomponenten addiert :

a)   4 Stk. Bildflächen zur freien Animation (2-geschossig, 3 Fensterbreiten)
b)   pro Fenster eine Bodeneinbauleuchte, Standort Bodeneinbau Rost
        Zwischenraum Fassade, blauer Farbfilter

Die 4 Bildflächen können mit freien Motiven, Bildern bespielt werden. Jede Bildfläche (screen) kann frei programmiert werden, die Bildflächen sind untereinander synchronisiert, so dass auch aufeinander abgestimmte Bildabläufe möglich sind. Die Synchronisation der Bildflächen, die eine Abfolge bilden und mit Abstand zueinander gesetzt sind, bietet vor allem auch für zusätzliche Effekte Spielraum . . . . . . . . . .
Zu definierten Zeiten wird die animierte Medienfassade ausgeschaltet. Dann wird die Fassade in eine Ruheposition gesetzt . . . . . . . . . .

______________________________________________________________________________

.


Weitere Beispiele finden Sie auf verschiedenen Projektseiten u.a. :

  1. Weissensteinflügel, Kassel
  2. Stabilo, Heroldsberg
  3. Christuskirche, Essen
  4. Neubau Landtag, Brandenburg
  5. . . . .

.


_________________________________________________________________________________________________________________________________________

.


Die oben genannten HOAI-Leistungsphasen 1-9 erläutern sich folgendermaßen:

Leistungsphase (Lph)   1   :=   Grundlagenermittlung
Leistungsphase (Lph)   2   :=   Vorentwurfsplanung
Leistungsphase (Lph)   3   :=   Entwurfsplanung
Leistungsphase (Lph)   4   :=   Genehmigungsplanung
Leistungsphase (Lph)   5   :=   Ausführungsplanung
Leistungsphase (Lph)   6   :=   Erstellung Ausschreibungsunterlagen
Leistungsphase (Lph)   7   :=   Auswertung Angebote
Leistungsphase (Lph)   8   :=   Objektüberwachung
Leistungsphase (Lph)   9   :=   Dokumentation


Lichtplanung A. Hartung
Sülzburgstrasse 232
50937 Köln
T   0221 - 58937820
www.lichtplanung-hartung.de
info@lichtplanung-hartung.de

Lichttechnik und Lichtgestaltung. Ganzheitlich denken und kompetent beraten. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen aus Ihren Wünschen und Visionen konkrete Ziele. Mit viel Engagement und Interesse am Detail arbeiten wir für Sie, strukturiert und zielsicher, vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung!