Die neue Kirche bildet den Mittelpunkt des neuen Pfarrzentrums.

Der Weg in den Kirchenraum besteht aus der Abfolge von Vorplatz, Vorhalle, Durchgang und Innenraum. Diese Raumsequenzen folgen einer bewußten Inszenierung von Hoch - Niedrig, Eng - Weit, Hell - Dunkel.

Die Raumgeometrie erzeugt bewußt eine spannungsvolle Ambivalenz zwischen Längsausrichtung (Wegkirche) und Zentrierung (Raumkirche). Die Inkongruenz der ovalen Deckenlinie und der freien Geometrie des Grundrisses versetzt die Wandfläche in eine leichte Rotationsbewegung und unterstützt so die Entfaltung von Bewegung im Raum.

Der ovale Kirchenraum ist in das Volumen eines Quaders eingeschnitten. Zwischen dem Kirchenraum und der Gebäudehülle entstehen dadurch Zwischenräume und Raumvolumen, die den Kirchenraum nach außen hin abschirmen.

Das Tageslicht fällt seitlich nur sekundär ein, z.B. durch eine Tageslichtöffnung in der Marienkapelle als Raumerweiterung des Kirchenraumes. -
Während das Tageslicht seitlich nur sekundär in den Kirchenraum einfällt, wird der Raum über die volle Fläche hinweg mit einer transluzenten Membran überspannt. Über dieser Membran liegt ein Sheddach.
Über das Sheddach und die transluzente Membran gelangt gefiltertes Tageslicht in den Kirchenraum.

Die spezifische Oberflächenstruktur ud Beschaffenheit der Membran gestaltet eine Raumatmosphäre aus gleichzeitig diffusen und direkten Lichtanteilen. Durch die unterschiedliche Gestaltung der Sheddachflächen und deren Ausrichtung verändert sich das Licht über Tages- und Jahreszeiten hinweg. Der Betrachter wird von wechselnden Raumatmosphären und einer Vielfalt an Tageslichtszenen begleitet.
Ein sichtbarer Lichtschwerpunkt akzentuiert den Altarbereich als Zentrum des Raumes.

Die Vielgestaltigkeit des Tageslichtes wird am Abend zum Lichthimmel. Das Wolkenbild erinnert an ein “Fresko” und gibt dem Raum Unendlichkeit.
Zur Meditation bleibt die Membran z.B. unbeleuchtet und nur die Randzone wird blau akzentuiert. Der Raum wird zu einem meditativen und geborgenen Ort, die Konchen stehen im indirekten Licht.

sess

Aussenansicht


sess

Innenraum Richtung Altar


sess

Aussenansicht am Abend


sess

Innenraum Richtung Altar


sess

Innenraum Altarbereich


sess

Aussenansicht am Abend


sess

Raumerweiterung und Chor


sess

Innenraum Haupteingang


sess

Raumerweiterung Andacht


sess

Membran


sess

Membran


Lichtplanung A. Hartung
Sülzburgstraße 232
50937 Köln
T   0221 - 58937820
www.lichtplanung-hartung.de
info@lichtplanung-hartung.de

Lichttechnik und Lichtgestaltung. Ganzheitlich denken und kompetent beraten. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen aus Ihren Wünschen und Visionen konkrete Ziele. Mit viel Engagement und Interesse am Detail arbeiten wir für Sie, strukturiert und zielsicher, vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung!