Der frühere Probesaal im Konzerthaus wurde zu einem multi-funktionalen Saal umgebaut. Dieser Saal ist als Kammermusiksaal konzepiert und eignet sich u.a. gleichzeitig für Empfänge, Lesungen und Theateraufführungen. Die Vielfalt funktionaler Anforderungen wurde nicht mit einer Vielfalt an Details beantwortet. Das einzige feststehende Element ist die Raumbegrenzung des 24 x 14 x 4 m großen Saales. Fast die gesamte Bodenfläche wurde aus Hubpodesten gebildet. Die offene Streckmetalldecke ist eine optische und akustische Membran.

Der Konzertsaal ist durch eine offene Streckmetalldecke zum Dachraum hin optisch abgetrennt. Der Raum ist multifunktional nutzbar und im Grundgedanken als Black Box gestaltet. Fast die gesamte Bodenfläche besteht aus Hubpodesten, so dass die Saal - und Spielfläche auch in der Höhenstaffelung beliebig inszeniert werden kann. - Die Streckmetalldecke ist als Screen entwickelt, der als flächiges Element im Wechselspiel zwischen Material, Transparenz, Offenheit und Licht unterschiedlich erscheint, unterschiedliche Lichtszenarien generiert und Nutzungen bedient. – Die gesamte Beleuchtung ist oberhalb der Streckmetalldecke installiert und wird auch von oben gewartet. Es gibt drei verschiedene Beleuchtungskomponenten, die eine große Vielzahl an Lichtarten und Licht-szenen bilden: Der Saal kann über ein Downlighting flächig bespielt werden. Dieses Downlighting ist in kleinen Leuchtengruppen schaltbar und dimmbar, so dass einzelne Bereiche flexibel in Licht gesetzt werden und im multifunktionalen Raum beliebig Schwerpunkte definiert werden können. Diese Lichtart ist so brilliant und akzentreich, dass gerade festliche Veranstaltungen gezielt gestaltet werden können. Die Beleuchtungkomponenten oberhalb der Streckmetalldecke gewährleisten aber auch eine optional flächige Hinterleuchtung des Metallscreens, so dass diese Fläche als große Geste im Raum leuchtet. Ziel der Beleuchtung ist außerdem eine ruhige Rauminszenierung, d.h. alle Wände bleiben gezielt unbeleuchtet und eine Störung durch Abbildungen von Lichtkegeln und Reflexen wurde lichttechnisch unterbunden.

kgmb

Konzerthauses am Gendarmenmarkt


kgmb

Ansicht Seitenflügel des Konzerthauses am Gendarmenmarkt mit dem Werner-Otto-Saal im 2.OG


kgmb

Veranstaltungssaal "Black Box"


kgmb

Veranstaltungssaal "Black Box"


kgmb

Veranstaltungssaal "Black Box"


Lichtplanung A. Hartung
Sülzburgstraße 232
50937 Köln
T   0221 - 58937820
www.lichtplanung-hartung.de
info@lichtplanung-hartung.de

Lichttechnik und Lichtgestaltung. Ganzheitlich denken und kompetent beraten. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen aus Ihren Wünschen und Visionen konkrete Ziele. Mit viel Engagement und Interesse am Detail arbeiten wir für Sie, strukturiert und zielsicher, vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung!