Das im Zentrum Dresdens gelegene Schloss ist eine der bedeutendsten Renaissanceanlagen in Deutschland. Im Zuge des Wiederaufbaus des Ostflügels wird auch der Riesensaal wieder erstellt. Für die Dauerausstellung der Rüstkammer bildet der neue Riesensaal im Ostflügel den räumlichen Höhepunkt. Der historische, fast 60 m lange Festsaal ging 1701 durch einen Brand verloren. Im Zuge des Wiederaufbaus werden die bauzeitlichen Proportionen wieder hergestellt, die bogenförmig gewölbte Decke wird jedoch auf zeitgenössische Weise neu interpretiert.

Entlang der Längswände entwickelt sich eine neue Ausstellungsarchitektur, die der historischen Fensterordnung vorgestellt ist und diese Fensterordnung in einen strengen, einheitlichen Rhythmus einbindet.
Das Tageslicht wird im bauzeitlichen Verständnis in den Raum geführt.
Diese Ausstellungsarchitektur und das Deckengewölbe sind die wesentlichen und dominanten Gestaltungsparameter im Saal.
Die eingestellte Ausstellungsarchitektur wurde im Detail so entwickelt, dass sie gleichzeitig als Standort für eine indirekte, von unten nicht sichtbare Beleuchtung der gewölbten Decke verwendet werden kann. Das vereinbarte Planungsziel fordert, dass diese indirekte Beleuchtung die Decke direkt von ihrem Fußpunkt aus beleuchten soll, so dass diese Lichtart den Raum als Ganzes erfasst und ihn für den Besucher erst überhaupt in seiner enormen Größe spür- und sichtbar macht.
Die indirekte Beleuchtung der gewölbten Decke stellt die Grundbeleuchtung für den Ausstellungsraum.
Im Riesensaal wird die Dauerausstellung der Rüstkammer untergebracht. Für die Ausstellung der Exponate werden Vitrinen in den Raum und die Ausstellungsarchitektur integriert, zusätzlich dazu werden Exponate auch frei im Raum angeordnet.

Um Beleuchtung und Architektur als selbstverständliches Prinzip und Raster im Raum zu entwickeln, wurde die bauzeitliche gewölbte Decke neu interpretiert.
Es entsteht ein Deckenspiegel, der gleichzeitig optimale Standorte für bündig integrierte Akzentstrahler bietet und eine gezielte Inszenierung an fast jedem Standort ermöglicht.

dosd

Riesensaal mit der neuen Gewölbedecke


dosd

Riesensaal mit der neuen Gewölbedecke


dosd

Lichtakzentuierung Dauerausstellung


Lichtplanung A. Hartung
Sülzburgstraße 232
50937 Köln
T   0221 - 58937820
www.lichtplanung-hartung.de
info@lichtplanung-hartung.de

Lichttechnik und Lichtgestaltung. Ganzheitlich denken und kompetent beraten. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen aus Ihren Wünschen und Visionen konkrete Ziele. Mit viel Engagement und Interesse am Detail arbeiten wir für Sie, strukturiert und zielsicher, vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung!